Die besten Content-Planungtools

Ordnung ist das halbe Leben! Heute verrate ich dir, mit welchen Content Planungstools du dein Content-Chaos in den Griff bekommst. Denn um deine Leser mit guten Inhalten zu begeistern, brauchst du neben tollen Ideen auch einen Ort, an dem du deine Bilder, Texte und Links strategisch planen und bestenfalls automatisch ausspielen lassen kannst.

Als ich den Sprung von der Berufsbloggerin zur Content-Agentur-Gründerin wagte, war ich plötzlich nicht mehr nur für meine eigenen Blog- und Social-Media-Kanäle verantwortlich. Über Nacht musste ich komplexe Content-Strategien für Unternehmen aushecken. Zu meiner aktiven Bloggerzeit habe ich mir abends oft noch schnell spontan Themen überlegt, Blogposts runtergeschrieben, Bilder geschossen und diese dann sofort auf Instagram und Pinterest geteilt. Je mehr Content ich verwalten musste, desto größer wurde allerdings die Herausforderung, das Content-Wirrwarr zentral zu bündeln.

Hier sind meine Top-Fünf der besten Content-Management-Tools für eine entspannte Redaktionsplanung:

CoSchedule

CoSchedule ist bisher mein liebstes Tool, um Content zu planen und zu veröffentlichen. Der WordPress-Blog sowie die Social-Media-Kanäle Instagram, LinkedIn, Facebook, Pinterest und Twitter lassen sich easy verbinden und man kann ganze Kampagne erstellen und terminieren, was ich super praktisch finde. Für Teams gibt es außerdem die Möglichkeit Zuständigkeiten und Aufgaben zuzuweisen und zu kommentieren. Leider ist CoSchedule mittlerweile mit ab 40 Dollar im Monat für das kleinste Paket relativ teuer geworden und somit stellt sich die Frage, ob man damit rentabel arbeiten kann. Nelio Content scheint hier die günstigere Alternative zu sein.

Tools zur Contentplanung Redaktionsplanung Coschedule

Trello

Trello habe ich schon vor einigen Jahren zu meiner Agenturzeit als Angestellte verwendet, um Marketing- und Content-Projekte zu planen. Das Projektmanagementtool ist kostenlos und eignet sich perfekt, um Redaktionspläne zu erstellen. Ich persönlich bin allerdings immer froh, wenn mir Systeme auch gleich die Veröffentlichung des Contents abnehmen, da ich sehr viel unterwegs bin und abends dann das Kind ins Bett bringe. Für die reine Prozessplanung im Team ist Trello aber Gold wert!

Tools zur Contentplanung Redaktionsplanung Trello

Excel

Excel ist die klassische, unspektakuläre Weise, um Content übersichtlich zu planen. Vorlagen für Redaktionspläne gibt es online zu Hauf als gratis Download. Ich habe auch eine zeitlang mit Exceltabellen meinen Blog-Content gemanaged. Allerdings wurde mir die Liste irgendwann einfach zu groß, zu wirr, zu unflexibel. Spätestens, als mein zweiter Gemeinschaftsblog wowmom.tv und diverse Unternehmen dazukamen, war es vorbei mit starren Excellisten. Es machte einfach keinen Spaß mehr und ich hatte das Gefühl mich nur noch selbst zu verwalten. Für kleinere Content-Marketing-Vorhaben oder private Blogs ist Excel aber eine super Alternative zu teuren Tools.

Desk Net

Desk-Net ist eine cloud-basierte Applikation zur Verbesserung redaktioneller Prozesse, die vor allem von Nachrichtenredaktionen und Zeitschriftenverlagen genutzt wird. Ich persönlich habe dieses Tool allerdings noch nicht selbst getestet. Der Focus liegt bei Desk Net auf der Planung und Koordination, nicht auf der Handhabung von Inhalten, und eignet sich für sehr komplexe Redaktionsprozesse innerhalb großer Teams mit vielen externen Mitarbeitern.

Google Calendar

Ein Kalender als Content-Planungstool? Klar! Der kostenlose webbasierte Google Calendar ist super für die Content-Planung kleinerer und mittlerer Unternehmen oder auch gleich mehrerer Blogs. Einfach die verschiedenen geplanten Beiträge als Termine eintragen und flexibel verschieben. Tatsächlich habe ich das auch eine zeitlang gemacht und bin richtig gut damit gefahren. Allerdings fehlte mir auch hier wieder die Schedule-Funktion.

Tools zur Contentplanung Redaktionsplanung Google Calendar

Bullet Journal

Hä, was ist ein Bullet Journal? Kurzum: ein leeres Notizbuch. Aalten Verwalter, echt jetzt?! Jooo. Und dieser Vorschlag ist ganz ernst gemeint. Es ist nämlich wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen, die sich ihre Termine, Ideen und Strategien schriftlich notieren, mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zum Ziel gelangen. Wahrscheinlich liegt das daran, dass man sich während des Schreibens gedanklich intensiver mit seinen Plänen auseinandersetzt. Wenn du allein arbeitest, kann es also Sinn machen, deinen Content-Plan einfach schriftlich in einem Bullet Journal festzuhalten.

Contentplanung Bullet Journal Notizbuch

Ich persönlich finde all die oben genannten Möglichkeiten, Content strategisch zu planen super! Oft ist es eben einfach Typsache, womit man am besten klarkommt. Noch mehr Spaß macht die Content-Erstellung und -Planung, wenn man die Inhalte auch gleich fertig terminieren und passende Social Media Strategien entwickeln kann.

Welche Tools nutzt du, um deinen Content zu planen und auf allen relevanten Kanälen zu verteilen?

Die 5 besten Contentplanungs-Tools Redaktionsplanung für Firmen und Blogger
%d Bloggern gefällt das: